Marktberichte

12.08.2020

Kalifornische Mandeln: Verladungen Juli 2020

Im Juli hat Kalifornien 180 Mio lbs Mandeln verladen, knapp 17 % mehr als im Vorjahresmonat. Damit schliessen die Verladungen aus Ernte 2019 bei total 2.372 Mia lbs, 4.8 % über Vorjahr. Die Anlieferungen der Erzeuger betragen total 2.551 Mia lbs, ein Plus von 12.4 %. Der Übertrag in die neue Ernte beträgt 446 Mio lbs, 127 Mio lbs mehr als im Vorjahr.

Zum Saisonende präsentiert Kalifornien einen fulminanten Abschluss und glänzt sowohl im Heimmarkt wie auch im Export mit aufregenden Rekordverladungen. Starke Nachfrage, ausreichende Bestände und natürlich äusserst attraktive Preise haben damit nicht nur für beste Auslastung der Produktionskapazitäten, sondern darüber hinaus auch für prall gefüllte Auftragsbücher gesorgt.

Auf Grund dieser Ausgangslage sieht der Ursprung frohgemut der neuen Saison entgegen. Die Ernte hat bereits begonnen mit den Sorten Nonpareil und Independence. Weiterhin wird mit einem Ertrag von 3 Mia lbs gerechnet. Dank des guten Übertrages wird der Start in die neuen Saison sehr gut verlaufen, so dass neue Absatzrekorde von Beginn an zu erwarten sind. Die Produktionskapazitäten für August und September sind vielerorts bereits sehr gut ausgelastet. Käufer mit Bedarf für Lieferungen im 4. Quartal müssen sich daher nunmehr beeilen, um nicht auf dem falschen Fuss erwischt zu werden. Die Anbieter werden bestrebt sein, das Preisniveau zu halten, so dass weitere Abschläge im Moment unwahrscheinlich sind.

Wir empfehlen darum dringend, den Bedarf über die nächsten Monate rasch zu ordnen. Angesichts der historisch tiefen Preise erscheint es uns äusserst attraktiv, sogar die nächsten 12-18 Monate abzusichern.

29.07.2020

Türkische Sultaninen: positive Vorzeichen

Die Ernte der türkischen Sultaninen steht kurz bevor. Die Schätzungen belaufen sich auf rund 300‘000 t. Wichtig sind nun die Wetterbedingungen in den kommenden Wochen. Regenfälle während der Ernte- und Trocknungsperiode hätten einen negativen Einfluss auf die Menge und die Qualität. TMO kündigte an, rund 40‘000 t aufzukaufen. Dies entspricht ungefähr der vierfachen Menge des letzten Jahres. Diese Information wird direkt Einfluss auf die Produzentenpreise haben.

Aufgrund der recht schwachen Türkischen Lira zum USD sind die Exportpreise für Sultaninen immer noch sehr interessant. Die Währungssituation in den kommenden Wochen wird ein Schlüsselfaktor für die Preisentwicklung sein.

Die Nachfrage nach Sultaninen ist recht gut und die Septemberverschiffungen sind schon beinahe ausgebucht. Wir empfehlen, Ihren kurz- bis mittelfristigen Bedarf zu prüfen und gegebenenfalls Deckungslücken zu schliessen.

29.07.2020

Türkische Aprikosen: stark steigende Preise

Die Preise für türkische Aprikosen sind in den vergangenen Wochen stark angestiegen. Die Ernte wird mit ca. 85000 t ca. 15% kleiner ausfallen als letztes Jahr und wird eine der kleinsten seit 20 Jahren sein. Die Früchte sind grossfallend und kleinkalibrige Aprikosen der Grössen 6 – 8 werden kaum verfügbar sein. Die Produzenten halten die Rohware zurück, in der Hoffnung, noch bessere Preise erzielen zu können. Dieses Kalkül könnte aufgehen, da die TMO überraschenderweise diese Woche angekündigt hat, grössere Mengen Aprikosen aufzukaufen. Diese Information macht die schon jetzt angespannte Situation noch schwieriger, da die TMO bis jetzt weder einen Preis noch eine Menge genannt hat. Die Produzenten in Malatya sind daher nicht gewillt, Rohware zu verkaufen.

24.07.2020

US Pekan: Pecan Market Update

Aktuelle Marktbedingungen:

Die Preise für Pekannüsse haben in letzter Zeit einige dynamische Schwankungen erfahren, da die Auswirkungen von COVID-1 weiter geht. Die Preise fielen zunächst, da einige Lieferanten ihre Lagerbestände abbauten, um Bargeld zu generieren.

In den letzten 10 Tagen haben sich die Preise gefestigt und bei einigen Grössen sogar erhöht (überwiegend Hälften). Logistische Herausforderungen bleiben für alle Verladungen bestehen, da es weiterhin an klaren Prognosen fehlt. Vom Standpunkt des Verbrauchs aus betrachtet, erleben einige Sektoren erhöhte Nachfrage, während andere noch nicht das Niveau vor der Pandemie erreicht haben. Just in time and spot

Bestellungen sind nach wie vor die gängigste Beschaffungspolitik.

Marktprognose:

Der Mangel an globaler Einheitlichkeit bei der Öffnung der Märkte erschwert weiterhin Zukunftsprognosen. Im Allgemeinen beginnen die Transporte zu steigen, und wir erwarten nichts aussergewöhnliches für das Ende von Q3 und Q4. Erwartet wird, dass sich die Preise für die neue Ernte der gängigsten Grössen (da einige bereits begrenzt verfügbar sind) erhöhen.

Wir sind noch mehrere Wochen von konkreten neuen Ernteprognosen entfernt, aber es gibt erste Anzeichen und die positive Wachstumsbedingungen signalisieren eine hohe Qualität und ein durchschnittliches Volumenjahr für Nordamerika. Die Texas Growers Association hat ihre erste Schätzung von 241.500.000 LBS für die US-Ernte angekündigt, aber wir glauben, dass die tatsächliche Menge höher sein wird.

Auf der Grundlage der aktuellen Verfügbarkeit und Kauftrends empfehlen wir die Sicherung aller offenen Volumen in dieser Saison zum frühestmöglichen Zeitpunkt.

23.07.2020

Iran Pistazienkerne: Aktuelle Ernteaussicht 2020

Die neuen Ernte Pistazien aus dem Iran sieht aktuell gut aus. Es gibt noch keine ersten Schätzungen, aber grundsätzlich wird von einer normalen Ernte ausgegangen.

Preislich hängt es an verschiedenen Faktoren:Da wäre zunächst die Nachfrage die durch Corona besonders in China und Indien die sehr gelitten hat. Wann die Nachfrage wieder anziehen wird ist noch nicht absehbar.Zweitens spielt die Währung eine grosse Rolle. Der Toman hat teilweise Schwankungen von bis zu 12% innerhalb weniger Tage, was eine grosse Unsicherheit für die Exporteure bedeutet. Die Zentralbank im Iran will wieder Massnahmen vornehmen um die einheimische Währung zu stärken. Wie und wann, kann aktuell keiner sagen.

Vor dem Hintergrund der Corona Situation ist eine Einschätzung der Preisentwicklung aus unserer Sicht aktuell schlicht nicht seriös. Ende August/Anfang September 2020 werden dann verlässliche Preise verfügbar sein. 

Daher empfehlen wir unseren Kunden sich bei aktuell attraktiven Preisen bis zum Jahresende zu decken und weiterhin den Markt zu beobachten.

Unbehandelte Ware aus neuer Ernte dürfte ca. Ende Dezember 2020/Anfang Januar 2021, behandelte ca. Ende Januar 2021 verfügbar sein.

08.07.2020

Kalifornische Mandeln: Objektive Ernteschätzung 2020

Gestern hat der nationale Statistikdienst des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums seine objektive Schätzung der kalifornischen Mandelernte 2020 publiziert, die wir Ihnen gerne in unserer Übersetzung weitergeben:

Prognose der kalifornischen Mandelernte 2020 18 % höher

In Kalifornien wird die diesjährige Mandelproduktion in der Höhe von 3.0 Mia lbs erwartet, identisch zur subjektiven Mai-Schätzung und 18 % über der Vorjahresernte. Die Prognose basiert auf einer produktiven Anbaufläche von 1.26 Mio Acres. Für die Sorte Nonpareil werden 1.3 Mia lbs erwartet, 24 % über den Vorjahresanlieferungen. Die Nonpareil repräsentiert 43 % der Gesamtproduktion in Kalifornien.

Der Februar war in den meisten Teilen Kaliforniens sehr trocken, was ausgezeichnete Blütenbedingungen und viele Möglichkeiten zur Bestäubung bot. Dieses Jahr gab es wenig Bedenken hinsichtlich Frostschäden. Einzelne Stürme Ende März und Anfang April brachten einige Zentimeter Regen und in einigen Gebieten sogar Hagel. Es gab Berichte über Windböen, die schwerbeladene Bäume umstürzten und auch Äste, die unter ihrem Gewicht nachgaben. Hohe Temperaturen Ende Mai und im Juni trugen zur Entwicklung der Ernte in den letzten Stadien bei. Bewässerung war erforderlich und Wasserverfügbarkeit war kein Problem. Zusammen mit einem starken Anstieg der produktiven Anbaufläche wird die Ernte 2020 als die grösste jemals geschätzt.

Der durchschnittliche Nussansatz pro Baum beträgt 5'645 Kerne, 21 % über 2019. Die Nonpareil hat einen Besatz von 5'621 Kernen, 27 % über dem Vorjahresansatz von 4'429. Das durchschnittliche Kerngewicht aller bemusterten Sorten ist 1.51 g, 2 % unter dem Mittelwert der letztjährigen Ernte. Das durchschnittliche Kerngewicht der Nonpareil ist 1.6 g, 2 % unter dem Vorjahr. 98.5 % aller gemessenen Nüsse waren gesund.

Nachdem die letztjährige objektive Ernteschätzung ein Fiasko erster Güte war, sah der Markt dieses Jahr der Publikation mit Spannung entgegen. Insbesondere viele Erzeuger in Kalifornien hegten Hoffnungen für einen Wert unter der subjektiven Schätzung und hielten daher in den letzten Tagen mit Angeboten zurück. Die nun auf dem Tisch liegenden 3 Mia lbs sind allerdings überhaupt keine Überraschung und werden dem Markt keine wesentlichen Impulse verleihen. Für den Moment sind Mandeln also weiterhin phänomenal günstig, was sowohl Nachfrage wie auch Konsum ankurbeln wird.

26.06.2020

Kokosraspel: Markt und Produktion Update

Es hat keine wesentlichen Neuigkeiten der gegenwärtigen Situation auf den Philippinen gegeben.

Die Produzenten stehen immer noch vor den gleichen Herausforderungen.

- Ein Auftragsbestand, der auf die Schliessung von Produktionsanlagen in den letzten drei Monaten zurückzuführen ist

- Der Personalbestand ist immer noch viel niedriger als optimal, was auf die Besorgnis der Menschen über COVID-19 auf den Philippinen zurückzuführen ist

- Geringere Produktionsvolumen aufgrund des tiefen Personalbestands und der verstärkten Distanzierungsmassnahmen, die ergriffen wurden

Es werden zusätzliche Schichten in Fabriken eingeführt, um die Produktion zu beschleunigen, damit es keine Unterbrechungen in der Produktion gibt.

Die Märkte sind in Bezug auf die Preisgestaltung statisch; jedoch füllen sich die Produktionsslots bis zum Jahresende, und die Produzenten sind nicht bereit, mehr Positionen zu übernehmen, bis sie die Rückstände abgearbeitet haben.

 Wir sehen, wie andere asiatische Märkte einspringen und versuchen, die Lücken mit billigeren Kokosnussangeboten zu füllen, was zu schön klingt, um wahr zu sein. Wie bei allem anderen auf der Welt, gibt es einen grossen Haken, die Qualität. Diese Produktionsstätten liegen weit unter den von den Käufern geforderten Qualitätsstandards.

19.06.2020

Cashews: Preise weiterhin sehr attraktiv, Entwicklung offen

In den letzten Wochen verharrten die Preise für Cashews weiterhin auf sehr attraktivem Niveau. Die weitere Entwicklung bleibt jedoch abzusehen.

Europa und die USA als die wichtigen westlichen Märkte waren sehr aktiv als Käufer und haben nunmehr grosse Bestände entweder in den Büchern oder aber bereits physisch an Lager. Indien hingegen als grösser Konsument von Cashews leidet weiterhin arg unter den täglich steigenden COVID-19-Neuansteckungen, was die inländische Nachfrage massiv bremst. Ohne adäquate Antworten seitens der Regierung auf diese Herausforderungen ist es fraglich, wann ein Rückgang der Fallzahlen zu erwarten ist und Indien als Käufer auf dem Weltmarkt wieder aktiv wird. Auch China zeigte in den letzten Monaten kaum Nachfrage, so dass die dortigen Lagerbestände sehr tief sind. Anders als Indien dürfte China allerdings kurz davor stehen, wieder in den Markt einzutreten.

Angebotsseitig sehen wir eine robuste Ausgangslage dank guter Ernten in Vietnam und Kambodscha. Dies verringerte die Abhängigkeit von Rohwarenlieferungen aus Afrika, so dass trotz Verlangsamung der dortigen Verladungen kein Engpass entstand. Es ist jedoch zu befürchten, dass die Qualität der afrikanischen Rohware infolge vielerorts ungünstigen Lagerbedingungen während der Lockdowns litt, was später in der Saison zu Qualitätsproblemen führen könnte.

Ob die anhaltend fehlende Nachfrage aus Indien die Preise weiter drückt oder aber eine Rückkehr der Nachfrage aus China eine rasche Wende bringt bleibt abzusehen. Wir empfehlen daher weiterhin, von den sehr attraktiven Preisen zu profitieren.

16.06.2020

Türkische Aprikosen: weiter steigende Preise erwartet

Die Preise für türkische Aprikosen sind in den vergangenen Tagen weiter angestiegen. Es scheint, dass die neue Ernte noch kleiner ausfallen wird als zuerst erwartet. Momentan spricht man von einer Gesamtmenge von ca. 85000 t (-15%), immer vorausgesetzt, dass keine weiteren Ausfälle durch Hagel zu verzeichnen sind. Die Bauern halten sich sehr stark mit Verkäufen zurück, in der Hoffnung, noch höhere Preise erzielen zu können. Kleine Kaliber werden kaum erhältlich sein, da aufgrund der kleineren Ernte die Früchte grösser ausfallen werden. Natural (ungeschwefelte) Aprikosen werden ebenfalls nur sehr begrenzt verfügbar sein, da die meisten Bauern es bevorzugen, die Früchte zu schwefeln, um die Haltbarkeit garantieren zu können.

Zusätzlich hat sich der USD gegenüber der Türkischen Lira abgeschwächt. Dadurch steigen die Exportpreise auch währungsbedingt.

12.06.2020

Kalifornische Mandeln: Verladungen Mai 2020

Im Mai hat Kalifornien 154 Mio lbs Mandeln verladen, 14 % weniger als im Vorjahresmonat. Die Verladungen aus Ernte 2019 liegen nun bei 2.02 Mia lbs, 3.7 % über Vorjahr. Die Anlieferungen der Erzeuger betragen insgesamt 2.54 Mia lbs, 12 % über Vorjahr.

Es war ein Negativ-Resultat mit Ansage: als unausweichliche Folge der COVID-19-Verwerfungen brachen die Verladungen im Mai wie erwartet massiv ein: Nach vier eindrücklich starken Monaten in Folge sackte der Inlandabsatz um rund 14 % ab, ebenso der Export, der allerdings schon im April unter Vorjahr lag. Im Inland dürfte dies nicht zuletzt die Folge der sehr gut gefüllten Lager der Detailhändler sein, die - wie andernorts auch - die Hamsterkäufe der Konsumenten mit umfangreichen Aufstockungen der Lager konterten. Im Export sind es die Wachstumsmärkte Indien und China, die massiven Rückgang brachten. Erfreulich hingegen sind die Verkäufe im Mai, die im Inland 37 % und im Export 15 % über Vorjahr liegen.

Die Entwicklung der Ernte 2020 verläuft weiterhin ohne Probleme. Der nächste Meilenstein hierzu wird die Publikation der objektiven Ernteschätzung am 7. Juli sein. Die Erwartungen dazu gehen weiter in Richtung 2.9-3 Mia lbs. Mindestens bis dahin erwarten wir weiterhin sensationell attraktive Preise auf einem Niveau, wie wir es seit über 10 Jahren nicht mehr gesehen haben. Traditionell wird es einige Monate dauern, bis diese Preise im Regal abgebildet werden, aber dannzumal dürfte dies einen kräftigen Nachfrageschub auslösen. Auf die Gefahr hin, uns zu wieder holen: Mandeln sind damit nicht nur ein erstklassiges Trendprodukt, das das aktuelle Bedürfnis nach gesundem und schmackhaftem Genuss bestens bedient, sondern obendrauf sind Mandeln im Vergleich mit anderen Nüssen nunmehr konkurrenzlos günstig.

Wir empfehlen darum dringend, den Bedarf über die nächsten 12 - 18 Monate zu prüfen und zu profitieren.

15.05.2020

Cashews: Preise bei hoher Volatilität weiter sehr attraktiv

Die Preise für Cashews notieren weiterhin sehr attraktiv, zeigen aber hohe Volatilität.

Ende April war die Ernte in Vietnam eingebracht. Die Grenze zu Kambodscha war geschlossen, so dass die dortige Rohware nicht verfügbar war, und gleichzeitig stockte der Nachschub aus Afrika, was in der Summe zu steigenden Preisen für Kerne führte.

Anfangs Mai verlängerte die indische Regierung die Ausgangssperre um zwei Wochen. Als Folge der Hamsterkäufe in den USA und Europa flammte die Nachfrage nach prompten Verladungen auf und befeuerte so die Preisentwicklung. Die Verfügbarkeit von Rohware aus Afrika war weiterhin gering, was einerseits den Lockdownmassnahmen zuzuschreiben war, andererseits aber auch der Unzufriedenheit der Erzeuger mit den tiefen Preisen. Die Abhängigkeit vom afrikanischen Rohwarenangebot bereitete grundsätzliche Sorge, gingen doch die meisten Fachleute davon aus, dass die COVID-19-Fallzahlen in Afrika explodieren könnten, was bis dato jedoch nicht geschah.

In den letzten Tagen nun sah der Markt als Folge des Preisanstieges vermindertes Interesse aus Europa und den USA. Gleichzeitig führten Lockerungsmassnahmen in Afrika zu zunehmenden Rohwarenankünften in Vietnam, wodurch manche der dortigen Exporteure mit einer dünnen Kapitaldecke sich gezwungen sahen, mittels Preissenkungen Verkäufe zu generieren. Inwiefern das Ende der Ausgangssperre in Indien dieses Wochenende den Markt beeinflussen wird bleibt abzusehen.

Insgesamt sehen wir damit einen von mannigfaltigen Unsicherheiten geprägten Markt, der sehr volatil reagiert. Allerdings sind die Preise historisch gesehen weiterhin überaus attraktiv, so dass wir empfehlen, den Markt zu begleiten und von den günstigen Angeboten zu profitieren.

15.05.2020

Kokosraspel: Aktuelle Marktsituation

Sri Lanka produziert langsam wieder, nachdem die vollständige Abriegelung aufgehoben wurde. Sowohl das Angebot als auch die Produktion sind immer noch sehr begrenzt, aber immerhin gibt es wieder einige Angebote.

Die Philippinen haben definitiv am meisten zu kämpfen. Verschiedene Fabriken sind tatsächlich immer noch geschlossen (hauptsächlich im Gebiet von Davao) und die offenen (hauptsächlich im Gebiet von Luzon) sind bestenfalls zu 50% ausgelastet. Es gibt starke Verzögerungen im Lieferplan: Verzögerungen von 4 bis 6 Wochen scheinen heutzutage "normal" zu sein. Hinzu kommt ein Taifun namens "Vongfong/Ambo", der den nördlichen Teil der Philippinen heimsucht und das Tagesgeschäft noch weiter stören könnte.

Indonesien hat in letzter Zeit den grössten Teil des Kokosraspelgeschäfts gehabt, und die Preise sind gestiegen. Die meisten Fabriken werden demnächst für fast zwei Wochen zum Ende der Ramadan-Feierlichkeiten geschlossen.

13.05.2020

Kalifornische Mandeln: Verladungen April 2020

Im April hat Kalifornien 181 Mio lbs Mandeln verladen, 2.4 % mehr als im Vorjahresmonat. Die Verladungen aus Ernte 2019 liegen nun bei 1.86 Mia lbs, 5.5 % über Vorjahr. Die Anlieferungen der Erzeuger betragen insgesamt 2.53 Mia lbs, 11.9 % über Vorjahr.

Während die Exportverladungen im April leicht unter Vorjahr lagen, lieferte der Heimmarkt den fünften Monatsrekord in Serie. Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen (erschwerte Arbeitsbedingungen in den kalifornischen Häfen, Lockdown in Indien, usw.) darf aber auch das Exportresultat als sehr gut bewertet werden. Wenig überraschend lagen die Verkäufe hingegen etwas unter Vorjahr, aber trotzdem ist die laufende Ernte aktuell zu 95 % verkauft.

Mit der Publikation der subjektiven Ernteschätzung verschiebt sich der Fokus nunmehr endgültig von der laufenden zur neuen Ernte. Dank bisher exquisiten Vegetationsbedingungen und erneut markantem Zuwachs der Anbaufläche sieht Kalifornien einer neuen Rekordernte von 3 Mia lbs entgegen. Unter normalen Umständen würde hier das gewohnte Mantra zu hören sein, dass Kalifornien jedes einzelne Pfund Mandeln, das erzeugt wurde, auch verkaufen kann. Allerdings sind die Umstände aktuell alles andere als normal. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass der Trend hin zu gesunden und natürlichen Lebensmitteln auch den Mandeln zu höchst erfreulichen Nachfragesteigerungen verhilft. Auch wenn daher die aktuellen Verkaufspreise im Ursprung momentan für viele Erzeuger unter den Produktionskosten liegen, so ist also noch lange nicht alles verloren.

Wir empfehlen, von den weiterhin sensationell attraktiven Preisen Gebrauch zu machen und den Markt weiter zu begleiten. Gerne bearbeiten wir dazu Ihre Anfrage.

13.05.2020

Kalifornische Mandeln: Subjektive Ernteschätzung 2020

Kalifornien erwartet dieses Jahr eine Mandelernte von 3 Mia lbs. Dies geht aus der gestern publizierten subjektiven Schätzung des National Agricultural Statistical Service hervor. Alle wesentlichen Zahlen und unsere Einschätzung dazu finden Sie in unserem Bericht.

29.04.2020

Türkische Aprikosen: ungünstige Wettersituation

Die Preise für türkische Aprikosen steigen an. Starke Regenfälle während der Blütephase beeinträchtigen eine optimale Fruchtbildung und begünstigen Pilzkrankheiten wie z.B. Monilia. Dieser Befall wurde bereits in den meisten Anbauregionen festgestellt. Diese ungünstige Situation bewegt die Bauern dazu, kaum mehr Ware der laufenden Ernte an die Exporteure zu verkaufen, dies in der Hoffnung, höhere Preise zu erzielen. Zusätzlich steigt aufgrund der aktuellen Situation die Nachfrage nach getrockneten Früchten. Aufgrund der aktuellen Währungssituation (starker USD gegenüber Türkischer Lira) konnte der höhere Rohwarenpreis kompensiert werden. Die Exportpreise bewegen sich momentan noch seitwärts, mit steigenden Preisen in den kommenden Wochen ist jedoch zu rechnen.

Wir empfehlen, den kurz- bis mittelfristigen Bedarf zu prüfen und allfällige Deckungslücken zu schliessen. Für entsprechende Offerten stehen wir gerne zur Verfügung.